Christbäume vom Bauern gibt’s ab dem Wochenende!

Christbaum aus Niederösterreich Christbaum aus Niederösterreich

1,1 Millionen Weihnachtsbäume kommen aus NÖ
200 Mal in NÖ: Gütesiegel garantiert rückverfolgbare Herkunft vom NÖ Bauern

Christbäume vom Bauern gibt’s ab dem Wochenende! LR Schwarz und Obmann Raith eröffnen Christbaumsaison

St. Pölten/Rodingersdorf (Bez. Horn) – Gemeinsam mit den NÖ Christbaumbauern eröffnete Landesrätin Barbara Schwarz die Saison für Weihnachtsbäume aus heimischer Produktion. Denn: Die Christbäume direkt vom Bauern gibt’s ab dem Wochenende Ab-Hof zu kaufen. Niederösterreichs Bauern erzeugen mit 1,1 Millionen Bäumen fast die Hälfte aller Naturchristbäume in Österreich (2,78 Stück). Bäume mit dem Gütesiegel als Herkunftsgarantie vom NÖ Bauern gibt’s 200 Mal in Niederösterreich und 140 Mal in Wien.

Mit dem ersten Adventwochenende ist es wieder so weit: Die niederösterreichischen Christbaumbauern beginnen mit dem Verkauf ihrer Weihnachtsbäume. Bis zum Heiligen Abend werden sie wieder 1,1 Millionen Bäume verkaufen. Gesamt werden 2,78 Naturchristbäume in Österreichs Wohnzimmern erstrahlen, 90 Prozent davon (2,5 Millionen Stück) kommen aus österreichischer Produktion.

Frische Bäume, Umweltschutz und regionale Wertschöpfung

„Wer seinen Christbaum direkt beim Bauern kauft entscheidet sich für frische Qualität, sorgt für Umweltschutz und leistet einen Beitrag zur heimischen Wertschöpfung“, weiß Franz Raith, Obmann NÖ Christbaumbauern. Denn: „Mit den kurzen Transportwegen von durchschnittlich 40 Kilometern vom Feld bis zum Verkaufsstand sind Christbäume aus Österreich ein echter Beitrag zum Klimaschutz. Die Bäume sind dadurch immer frisch und behalten ihre Nadeln lange! Ein Importbaum legt bis zu 1.000 Kilometer zurück, bis er in unseren Wohnzimmern steht.“ Landesrätin Barbara Schwarz dankte Raith im Rahmen der Saisoneröffnung stellvertretend für alle Christbaumbauern für die wertvolle Arbeit, die diese leisten: „Der Christbaum ist in unserem Land ebenso wie das Christkind untrennbar mit dem Weihnachtsfest verbunden. Das Leben dieser Traditionen beeinflusst die kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung unseres Bundeslandes spürbar. Er ist ein Symbol des Lebens und für Frieden. Ich wünsche den Eltern viel Freude beim Aussuchen des Baums, den Kindern leuchtende Augen und allen NÖ-Christbaumbauern eine erfolgreiche Saison zur Stärkung der heimischen Wirtschaft.“

Gütesiegel: Bäume mit garantierter Herkunft vom Bauern gibt’s 200 Mal in NÖ

Wer sicher gehen möchte, einen Baum vom heimischen Bauern zu kaufen, sollte auf das Gütesiegel der Arbeitsgemeinschaften der Christbaumbauern achten: Jedes Bundesland hat seine eigene Schleife mit Gütesiegel, jede Schleife ist mit einer fortlaufenden Seriennummer versehen. Daran lässt sich der Baum vom Verkaufsort bis zum Acker zurückverfolgen. Die niederösterreichischen Bauern haben zusätzliches strenges Kontrollsystem um die missbräuchliche Verwendung der Herkunftsschleife mit dem geschützten Gütesiegel auszuschließen. Raith: „Missbrauch mit unserer Schleife wird bei uns hart bestraft! Pönalen bis 10.000 Euro und der Ausschluss aus unserer Arbeitsgemeinschaft sind die Folge.“ Christbäume mit garantierter Herkunft vom niederösterreichischen Bauern gibt’s an 126 Ständen und 66 Mal Ab-Hof bzw. Ab-Kultur in Niederösterreich zu kaufen, in Wien an 160 Ständen.

Christbaum-Verkaufsbeginn im Stadtgebiet Wien und St. Pölten: ab 12. Dezember

Der Lieblingsbaum der Österreicher

.. .ist eine 1,60 Meter große Nordmannstanne, für die die Konsumenten im Schnitt 30 Euro ausgeben.

Christbaum-Preise

... bilden sich am freien Markt und hängen vom Alter des Baumes, seiner Qualität und dem Verkaufsort der angebotenen Weihnachtsbäume ab. Die voraussichtlichen Durchschnittspreise für Bäume aus heimischer Produktion betragen (€/Laufmeter):

Tannen 10,- bis 35,- // Fichten 4,- bis 8,- // Blaufichten 7,- bis 14,-

Zahlen zu Christbäumen in Österreich

_73% der österreichischen Haushalte stellen einen Natur-Christbaum

_Knapp 90% der Christbäume sind aus heimischer Produktion (2,5 Mio. Stk.)

_1,1 Mio. der heimischen Christbäume stammt aus Niederösterreich

_Wertschöpfung 1 Million heimischer Christbäume für die Region: Euro 22 Millionen

_Fläche, die die Mitglieder der ARGE NÖ Christbaumproduzenten bewirtschaften: 850 Hektar

_durchschnittliche Größe einer Christbaumkultur: unter 1 Hektar

_durchschnittliche Christbaumfläche eines Produktionsbetriebs: 4 Hektar

_durchschnittlicher Weg eines heimischen Christbaums vom Feld zum Verkaufsstand: 40km

_Nordmannstanne ist der Lieblingsbaum der Österreicher (über 65%)

 

Pflegetipps: Auch Christbäume haben Durst

Mit Christbäumen ist es wie mit Schnittblumen. Ohne Wasser verdursten sie.

·       Christbaum bis zum Weihnachtsfest kühl aufbewahren

·       Das Christbaumnetz (Verpackung) immer nur von unten nach oben öffnen

·       Machen Sie es wie mit einem Blumenstrauß: Stellen Sie den Christbaum ins Wasser! Ein wassergefüllter Christbaumständer hält den Baum länger frisch. Pro Tag „trinkt“ ein Christbaum mit zwei Metern Größe ca. 4 Liter Wasser.

·       Christbaum am Stammende vor dem Aufstellen frisch beschneiden

·       Je kühler der Raum ist, in dem der Christbaum aufgestellt, desto länger halten die Nadeln

·       Den Christbaum mäßig feucht halten

 

Infos für Konsumenten zu Verkaufsplätzen:  www.weihnachtsbaum.at

 

Zum Bild: Landesrätin Barbara Schwarz und Obmann NÖ Christbaumbauern Franz Raith eröffnen die Verkaufssaison für Christbäume vom Bauern. Die Kinder Sophie und Mattheo freuten sich über den Schnee!

© ARGE NÖ Christbaumbauern/Nagl