Am 1. Adventwochenende startet der Ab Hof-Verkauf

Pünktlich vor dem 1. Adventsonntag öffnen Niederösterreichs Christbaumbauern wieder ihre Hoftore.

- Ab Hof-Verkaufsstellen haben trotz hartem Lockdown 7 Tage die Woche bis maximal 19 Uhr geöffnet.
- 207 Christbaumbauern bieten Christbäume mit kontrollierter NÖ Herkunft an.
- Preise bleiben im Vergleich zum Vorjahr unverändert.
- Christbaumstände in St. Pölten und Wien öffnen am 12. Dezember.
 
Pünktlich vor dem 1. Adventsonntag öffnen Niederösterreichs Christbaumbauern wieder ihre Hoftore. Trotz der Covid 19 Pandemie sind die heimischen Christbaumbauern bereit und haben auch heuer wieder genügend Bäume bester Qualität bereitgestellt. Die Bäume können an den Ab Hof-Verkaufsstellen bis maximal 19 Uhr ausgesucht werden. Die Durchschnittspreise bleiben im Vergleich zum Vorjahr unverändert.
 
Herkunftsschleife garantiert Frische, Qualität und geringe Transportkilometer
Mit dem Griff zu einem Christbaum vom Bauern holt man sich nicht nur einen frischen Baum ins Haus. Man profitiert auch von der jahrelangen Handarbeit, die hinter dem Baum steckt und besondere Qualität garantiert. Zusätzlich schont ein Baum aus der Region auch die Umwelt, denn er hat keine unnötigen Transportkilometer zurückgelegt.
 
Tipps vom Bauern: So bleibt der Baum lange frisch
All jene, die sich schon am 1. Adventwochenende einen Baum nach Hause holen, brauchen fallende Nadeln dennoch nicht fürchten. Mit ein paar Handgriffen, lässt sich der Baum lange frisch halten. So sollte man den Christbaum bis zum Weihnachtsfest kühl aufbewahren. Ein wassergefüllter Christbaumständer hält den Baum noch zusätzlich frisch. Der Christbaum sollte am Stammende vor dem Aufstellen frisch beschnitten werden. Grundsätzlich gilt: Je kühler der Raum ist, in dem der Christbaum aufgestellt, desto länger halten die Nadeln. Deshalb sollte der Baum auch keinesfalls neben dem Heizkörper aufgestellt werden. Egal ob man den Baum bereits aufstellen will oder ihn an einem kühlen Ort zwischenlagert, er sollte immer feucht gehalten werden.
 
Lieferservice von Christbäumen boomt
Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Etwas, das sich die niederösterreichischen Christbaumbauern zu Herzen genommen haben. So bieten viele heuer als besonderes Service auch einen Lieferservice an.
 
Appell an Konsumenten
Trotz der Umsetzung von Schutzmaßnahmen appellieren die niederösterreichischen Christbaumbauern auch an ihre Kunden, eigene Masken mitzunehmen. Zusätzlich sollten Mindestabstände zu anderen Kunden und dem Verkaufspersonal unbedingt eingehalten werden. Bei ersten Krankheitsanzeichen sollte man unbedingt zu Hause bleiben. Leider muss heuer auf Glühwein oder Punsch bei den Verkaufsständen verzichtet werden. Bitte eigene Masken mitnehmen.
 
Schmuckreisig- und Christbaumverkaufsstellen in der Region mit einer Auflistung der angebotenen Serviceleistungen auf www.weihnachtsbaum.at
 
Hintergrundinfos:
- 1,1 Millionen Christbäume in Österreichs Haushalten stammen aus Niederösterreich
- 40 km beträgt der Durchschnittsweg eines heimischen Christbaums vom Feld zum Verkaufsstand
- Um zwei Meter hoch zu werden benötigt ein Christbaum mindestens 10 Jahre.
- 207 Christbaumbauern haben sich mit der NÖ-Herkunftsschleife der kontrollierten, nachvollziehbaren Herkunft verschrieben.
- Die ARGE NÖ Christbaumproduzenten hat ein strenges Kontrollsystem: Die Mitglieder werden nach einem internen Auswahlverfahren vor Ort kontrolliert. Bei Verstößen wird eine Strafe von bis zu 10.000 Euro eingehoben, das Geld kommt einem karitativen Zweck zugute.
 
Anhang:
Foto_Saisonstart Ab Hof-Christbaumverkauf: Die Herkunftsschleife der ARGE NÖ Christbaumbauern garantiert den Unterschied.
Fotocredit: www.weihnachtsbaum.at/Dieter Nagl
 
 
Pressekontakt der ARGE NÖ Christbaum- und Schmuckreisigproduzenten:
Mag. Eva Lechner, BA, Mobil: 0664 1690703, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!