Christbaumstände in St. Pölten & Wien öffnen am 12. Dezember

Ab Sonntag, 12. Dezember, hat das Warten nun endlich ein Ende. Niederösterreichs Christbaumbauern starten mit dem Christbaumverkauf in den Städten und verbreiten auch heuer weihnachtliches Flair.

Obwohl genügend Bäume zur Verfügung stehen, sollte man nicht bis kurz vor Weihnachten warten, wenn man die breite Auswahl an Bäumen in den unterschiedlichsten Größen für sich nutzen will, sollte nicht bis kurz vor Weihnachten warten.

Es hat mittlerweile Tradition: Pünktlich am 12. Dezember öffnen die Christbaumstände in St. Pölten und Wien ihre Pforten. Auch heuer haben Niederösterreichs Christbaumbauern für genügend Weihnachtsbäume gesorgt. Dabei können Konsumenten nicht nur auf beste Qualitäten und kurze Transportwege setzen, sondern auch auf stabile Preise.
Zwtl.: Christbäume lieben es kühl und feucht

„Es gibt immer welche, die bis kurz vor Weihnachten mit dem Baumkauf warten“, erklärt Obmann der NÖ Christbaumbauern Franz Raith. Das Argument, damit einen ganz frischen Baum mit nach Hause zu nehmen, lässt Raith dabei nicht gelten. „Es kommt auf die richtige Lagerung an. Wer seinen Baum kühl und feucht lagert und ihn auch mit Wasser versorgt hat bis lange nach Weihnachten Freude an unseren Bäumen. Anders als Importbäume haben heimische Christbäume keine unzähligen Transportkilometer hinter sich und mussten deshalb früher geschnitten werden“, so Raith. Auch die Qualität der heimischen Christbäume spricht laut Raith für sich und zeigt wieviel Einsatz und Knowhow, die Christbaumbauern in Pflegemaßnahmen und Kulturarbeit investieren.

25 Jahre für Herkunftssicherheit und beste Qualität
Seit mittlerweile 25 Jahren setzt sich die Arbeitsgemeinschaft NÖ Christbaumbauern mit ihren Mitgliedern für diese Qualität ein. Ein Engagement, das Wirkung zeigt. „Seit 25 Jahren versehen wir unsere Bäume mit der Herkunftsschleife und wählen dafür nur die besten Bäume aus. Heute greifen ganze 90 Prozent der Leute auf einen heimischen Baum und nicht auf Bäume aus dem Ausland“, erklärt Raith stolz. Für Raith sind es vor allem Punkte wie nachvollziehbare Herkunft, transparente Produktionsbedingungen, Qualitätsproduktion, geringe Transportkilometer und Service, mit denen heimische Christbaumbauern auf ganzer Linie überzeugen können.

Heimische Christbäume 100-Mal in Wien und 200-Mal in NÖ
An 300 Verkaufsplätzen in Wien und Niederösterreich können sich Konsumenten Weihnachtsbäume mit kontrollierter Herkunfts- und Qualitätsgarantie sichern. Alleine in Wien werden 100 Verkaufsstände von Niederösterreichischen Christbaumbauern der Arbeitsgemeinschaft beliefert und betreut. In Niederösterreich stehen 100 Verkaufsplätze und 100 Ab Hof-Verkaufsstellen für die Suche nach dem Traumbaum zur Verfügung. „Wenn es um Frische, Qualität und Service geht, kann ich nur dazu raten, beim Christbaumkauf auf die „blau-gelbe Niederösterreichische Herkunftsschleife“ zu achten“, so Obmann Raith. Christbaumverkaufsstellen mit einer Auflistung der angebotenen Serviceleistungen auf www.weihnachtsbaum.at

Appell an Konsumenten
Trotz der Umsetzung von Schutzmaßnahmen appellieren die niederösterreichischen Christbaumbauern auch an ihre Kunden, eigene Masken mitzunehmen. Zusätzlich sollten Mindestabstände zu anderen Kunden und dem Verkaufspersonal unbedingt eingehalten werden. Bei ersten Krankheitsanzeichen sollte man unbedingt zu Hause bleiben. Leider muss heuer auf Glühwein oder Punsch bei den Verkaufsständen verzichtet werden. Bitte eigene Masken mitnehmen.

Hintergrundinfos:
- 1,1 Millionen Christbäume in Österreichs Haushalten stammen aus Niederösterreich
- 40 km beträgt der Durchschnittsweg eines heimischen Christbaums vom Feld zum Verkaufsstand
- Um zwei Meter hoch zu werden benötigt ein Christbaum zirka 10 Jahre.
- 202 Christbaumbauern dürfen die NÖ-Herkunftsschleife verwenden.
- Das Verwenden der Schleife wird kontrolliert.

Anhang: Fotocredit:www.weihnachtsbaum.at/Nagl
Pressekontakt der ARGE NÖ Christbaum- und Schmuckreisigproduzenten:
Mag. Eva Lechner, BA, Mobil: 0664 1690703, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!