500jähriges Jubiläums des Christbaumes, Gewinnspiel der ARGE NÖ Christbaum- und Schmuckreisigproduzenten

2010: 500jähriges Jubiläums des Christbaumes Gewinnspiel der ARGE NÖ Christbaum- und Schmuckreisigproduzenten

 

Der Christbaum ist ungefähr 500 Jahre alt. Der Brauch entstand, als man die düstere Winterzeit mit grünen Pflanzen zu verschönern verusuchte. Der Baum wurde mit Kerzen geschmückt und diese galten immer schon als Symbol für Hoffnung und neues Leben.

Trend zum Zweit-Baum St. Pölten – Ein Christbaum ist vielen Österreichern einfach nicht mehr genug.
Bereits im Vorjahr kauften lt. einer GfK-Studie vier Prozent der Haushalte einen zweiten Weihnachtsbaum, 2003 war es nur ein Prozent. Mit Lichterketten und Naturmaterialen geschmückt oder als Themenbaum, stimmt er auf Weihnachten ein. Die frühen Bäume sind direkt beim Christbaumbauern erhältlich. War der zweite Christbaum in der Vorweihnachtszeit 2003 mit einem Prozent noch ein Exot, so kauften im Vorjahr bereits vier Prozent der Haushalte lt. einer GfK Studie einen zweiten Weihnachtsbaum. „Viele Menschen möchten einfach schon vor dem Heiligen Abend weihnachtliches Flair zu Hause haben“, weiß Karl Schuster, GF ARGE NÖ Christbaumproduzenten über die Motive für einen zweiten Christbaum.

Naturschmuck, Lichterketten und Themenbäume.
Der Zweitbaum wird meistens im Außenbereich aufgestellt: In Garten oder auf Balkon und Terrasse sorgt der Christbaum in der Adventzeit für stimmungsvolles Ambiente. Schuster: „Die Bäume werden meist sehr schlicht geschmückt. Lichterketten sind besonders beliebt. Sie schaffen einfach eine besinnliche Atmosphäre“. Aber auch Naturschmuck wie selbst gebastelte Tannenzapfen-Ketten macht sich auf den Christbäumen im Freien gut. Vorweihnachtliche Tannenbäume im Innenbereich sind oft einem bestimmten Thema oder Zweck gewidmet: So begrüßt eine Fichte mit ihrem frischen Nadelduft und Schmuck aus Orangenscheiben die Besucher im Hauseingang. Im Kinderzimmer sorgt ein Baum geschmückt mit bunten Lichterketten für süße Träume. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, die Bäume sollen Freude bereiten. Die Wahl des richtigen Zweitbaums Im Außenbereich können Zusatzbäume bereits ab Mitte November aufgestellt werden.

Ob Fichte oder Tanne, für das Freie sind alle Baumarten geeignet. Die Nadeln halten problemlos von November bis Februar. Im Innenbereich sollten entweder Lebendbäume mit einem Teil der Wurzeln oder geschnittene Bäume in Verbindung mit einem möglichst großen Wasserständer verwendet werden.