Ab 12. Dezember 134 Mal in Wien: Frische Christbäume vom heimischen Bauern

Christbaum aus Niederösterreich Christbaum aus Niederösterreich

73 Prozent haben einen Christbaum, der beliebteste Christbaum ist eine 1,60m Nordmannstanne
Trend zum großen Christbaum: Schöne große Bäume könnten wegen stärker Nachfrage knapp sein, rechtzeitig einkaufen zahlt sich aus

Wien/St. Pölten – In 73 Prozent aller Wiener Haushalte werden gesamt heuer wieder 650.000 Naturchristbäume aufgestellt. Wer Wert auf Nachhaltigkeit legt, sollte beim Baumkauf auf die Herkunft des Christbaums achten: Weihnachtsbäume mit Herkunftsgarantie vom Bauern gibt’s ab 12. Dez. an 134 der rund 300 Ständen im Stadtgebiet. Sie punkten mit kurzen Transportwegen und frischer Qualität. Erkennbar sind sie am Gütesiegel der Bauern. Schöne große Bäume könnten wegen stärker Nachfrage knapp sein, rechtzeitig einkaufen zahlt sich aus. Der Lieblingsbaum der Wienerinnen und Wiener ist eine 1,60 Meter hohe Nordmannstanne.

Ab 12. Dezember ist es wieder so weit: Im Wiener Stadtgebiet startet der Christbaumverkauf. Heuer werden wieder 73 Prozent aller Wiener Haushalte Weihnachten mit einem Naturbaum feiern, das sind 650.000 Christbäume. 350.000 Stück davon werden von den NÖ Christbaumbauern geliefert, sie sind die Hauptversorger der Bundeshauptstadt. 

Das Gütesiegel macht den Unterschied: 134 Mal Christbäume Herkunftsgarantie in Wien

An 134 der etwa 300 Verkaufsstellen im Stadtgebiet wird es die Christbäume mit Herkunftsgarantie von den NÖ Bauern geben. Wer sicher gehen möchte, einen Baum vom heimischen Bauern zu kaufen, sollte auf das Gütesiegel der Arbeitsgemeinschaften der Christbaumbauern achten: Jedes Bundesland hat eine eigene Schleife mit Gütesiegel, jede Schleife eine fortlaufende Seriennummer. Daran lässt sich der Baum vom Verkaufsort bis zum Acker rückverfolgen. Die NÖ Bauern haben als einzige ein zusätzliches strenges Kontrollsystem, um die missbräuchliche Verwendung des geschützten Gütesiegels auszuschließen. Franz Raith, Obmann NÖ Christbaumbauern: „Missbrauch mit unserer Schleife wird bei uns hart bestraft! Pönalen bis 10.000 Euro sind die Folge!“.

Frische Bäume, Umweltschutz und regionale Wertschöpfung

„Wer seinen Christbaum direkt beim Bauern kauft entscheidet sich für frische Qualität, sorgt für Umweltschutz und leistet einen Beitrag zur heimischen Wertschöpfung“, weiß Raith. Denn: „Mit den kurzen Transportwegen von durchschnittlich 40 Kilometern vom Feld bis zum Verkaufsstand sind Christbäume aus Österreich ein echter Beitrag zum Klimaschutz. Die Bäume sind dadurch immer frisch und behalten ihre Nadeln lange! Ein Importbaum legt bis zu 1.000 Kilometer zurück, bis er in unseren Wohnzimmern steht.“

Trend zum großen Christbaum: Schöne Bäume über zwei Meter könnten knapp werden

Der Lieblingsbaum Wienerinnen und Wiener ist eine 1,60 Meter große Nordmannstanne. Seit einigen Jahren ist dieser Trend zum großen Baum erkennbar. Christbäume mit einer Höhe über zwei Meter sind stark gefragt. Raith: „Auch wenn wir genug Christbäume für die Wohnzimmer unserer Kundinnen und Kunden haben: Aufgrund der starken Nachfrage könnten große schöne Bäume – vor allem die beliebte Nordmannstanne - knapp werden. Am Anfang ist die Auswahl am größten, rechtzeitig kaufen zahlt sich also aus!“.

Verkaufsstellen der NÖ-Christbaumbauern:

Die garantierten Bäume von den heimischen Bauern gibt’s 134 Mal in Wien.

Die Adressen finden Konsumenten unter www.weihnachtsbaum.at

Tipps zum Baumkauf: So erkennt man einen frischen Baum

Nur ein frischer Christbaum behält die Nadeln bis lange nach Weihnachten. Karl Schuster, GF ARGE NÖ Christbaumbauern: „Mit ein paar Handgriffen und offenen Augen kann jeder leicht selbst überprüfen, ob sein Christbaum ein frischer Baum ist“.

_Schütteln: Den Baum kräftig schütteln. Ein frischer Baum verliert keine grünen Nadeln.

_Kratzen: Ein Stückchen Rinde abkratzen. Das Holz eines frischen Baums ist darunter noch feucht.

_Streicheln: Von innen nach außen über die Nadeln streichen. Der frische Baum behält seine Nadeln.

_ Die Herkunft: Durch die kurzen Transportwege sind heimische Christbäume frisch und behalten bis lange nach Weihnachten die Nadeln. Die Herkunft kann der Konsument an der Schleife und dem Gütesiegel der Produzenten erkennen. Es ist das einzige, mit kontrollierter Herkunftsgarantie.

 

Pflegetipps: Auch Christbäume haben Durst

Mit Christbäumen ist es wie mit Schnittblumen. Ohne Wasser verdursten sie.

_Christbaum bis zum Weihnachtsfest kühl aufbewahren

_Das Christbaumnetz (Verpackung) immer nur von unten nach oben öffnen

_Machen Sies wie mit einem Blumenstrauß: Stellen Sie den Christbaum ins Wasser! Ein wassergefüllter Christbaumständer hält den Baum länger frisch. Pro Tag „trinkt“ ein Christbaum mit zwei Metern Größe ca. 4 Liter Wasser.

_Christbaum am Stammende vor dem Aufstellen frisch beschneiden

_Je kühler der Raum ist, in dem der Christbaum aufgestellt, desto länger halten die Nadeln

_Den Christbaum mäßig feucht halten

Alle Verkaufsplätze, Tipps und Infos für Konsumenten:

www.weihnachtsbaum.at

Foto frei zum Druck bei Namensnennung © ARGE NÖ Christbaumbauern/Nagl 

Rückfragen, Interviewpartner und Fotos:

Verena Brandtner, 0676/5925402, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!