Steiermark: Exkursion nach Maria Laach

Mit fast 80 Teilnehmern insgesamt aus der Steiermark und den angrenzenden Bundesländern, war unsere Exkursion eindeutig ein Erfolg.

Die Resonanz war derartig positiv, dass schon jetzt gefragt wurde: „Und, wann fahren wir wieder?”

Am 30. Mai 2014 starteten wir in der Früh mit einem Reisebus von Graz nach Maria Laach. Nach 2 weiteren Zustiegsstationen war unser Bus voll und wir wurden mit Kaffee, Semmeln und Kuchen durch die Vorstandsmitglieder des Vereins bestens versorgt. Ergänzend berieselte unsere Obfrau Ing. Martina Lienhart die Teilnehmer mit interessanten Details unserer Reiseroute.

Nachdem wir uns gemeinsam mit den selbst angereisten Teilnehmern beim Betrieb Karl Sommer eingefunden hatten, wurden wir herzlich begrüßt. Karl machte uns mit den Eckdaten seines Betriebes und seiner Firmenphilosophie bekannt und zeigte uns bereitwillig seinen beeindruckenden Maschinenpark. In 3 verschiedenen Kulturen verschiedener Größe zeigte er uns seine Methoden der Triebverkürzung, aber er verriet auch sonstige interessante Einzelheiten.

Im Anschluss hat uns Herr Thomas Auferbauer in seinem Betrieb in Zeining vor allem auf die Unterschiede zur Produktion im Betrieb Sommer hingewiesen. Die Zielsetzung im Betrieb Sommer ist, regelmäßige, eher leichte Weihnachtsbäume zu produzieren, im Betrieb Auferbauer eher schwere, sehr dichte, vor allem für den Markt in Wien. Verschiedene Triebverkürzungs- und Schnittmethoden wurden ausführlich beschrieben und auch in den Kulturen gezeigt. Die Ergebnisse der Korrekturmaßnahmen waren erstaunlich und die allgemeine Aufmerksamkeit bewies, dass für die meisten viel Wissenswertes dabei war.

Beim Mittagessen im Gasthof „Goldenes Schiff“ in Spitz an der Donau konnte man noch kräftig diskutieren, Erfahrungen austauschen, aber auch wichtige Kontakte knüpfen. Hier wurde schon so mancher Baum für die kommende Saison ge- oder verkauft. Die Erfahrungen des georgischen Forststudenten, Kartlos Manvelidze, sowie eine Zusammenfassung der Betriebsbesichtigungen werden übrigens im Nachhinein exklusiv allen Exkursionsteilnehmern in digitaler Form zur Verfügung gestellt.

Nun folgte noch der vergnügliche Teil der Exkursion. Beim Weingut Winzer Krems erfuhren wir in 8 Stationen mehr über die Entstehung, die Geschichte, die Kultur und besonders den Geschmack der dort produzierten Weine. Nicht nur die Führung war sehr ansprechend, auch die Kremser Weine fanden bei uns großen Gefallen.

Im Anschluss ließen wir den gemeinsamen Tag in einem Heurigen in Baden gemütlich ausklingen und traten gestärkt endgültig die Heimreise in unsere geliebte Steiermark an. Während der Fahrt wurde wieder bestens für das leibliche Wohl gesorgt. Mit einigem an Verspätung erreichten wir dann endgültig unsere Landeshauptstadt.

Viele der Teilnehmer haben beim Verabschieden schon versprochen: „Es wird ganz sicher ein Wiedersehen bei der nächsten Exkursion geben.“ Und diese können wir auch bieten: Wir werden am 29./30. August gemeinsam zum Österreichischen Christbaumproduzententag nach Gallizien in Kärnten fahren. Wir freuen uns jetzt schon darauf!

Martina Lienhart, Karl Sackl