Herkunft vom Bauern garantiert und rückverfolgbar: Christbäume mit geschützter Herkunftsschleife

Nur Schleifen der ARGE der Christbaumbauern garantieren kontrollierte und rückverfolgbare Herkunft

Dank regenreichem Herbst sind Bäume vom Bauern heuer besonders frisch

Wien/St. Pölten – Rund 2,6 Mio- Naturchristbäume werden auch heuer wieder in Österreichs Wohnzimmern erstrahlen. Den Konsumenten ist es dabei nicht egal, woher ihr Christbaum kommt: Eine GfK-Studie bestätigt, dass 88 Prozent der Österreicher die Herkunft des Baumes wichtig ist. Wer sicher sein möchte, sollte auf die Herkunftsschleife der ARGE der Christbaumbauern achten. Nur sie garantiert die kontrollierte Herkunft des Baumes vom heimischen Bauern: Jeder Baum ist vom Verkaufsort bis zum Acker rückverfolgbar. Dank des regenreichen Herbstes sind die Bäume vom Bauern heuer besonders frisch!

90 Prozent der in Österreichs Wohnzimmern aufgestellten Christbäume, das sind 2,35 Millionen Stück, kommen aus heimischer Produktion – allen voran von den niederösterreichischen Christbaumbauern, die mit einer Million Bäume die Hauptproduzenten und damit auch die wichtigsten Versorger der Bundeshauptstadt Wien sind. Erfreulicherweise ist es den Österreichern es nicht egal, woher ihr Christbaum kommt, so das Ergebnis eine GfK-Studie zu Thema: 88 Prozent der Konsumenten achten beim Christbaum auf dessen Herkunft.

Die Schleife garantiert rückverfolgbare Herkunft
Die heimischen Christbaumbauern der einzelnen Bundesländer sind in Arbeitsgemeinschaften zusammengeschlossen und haben ihre eigenen Herkunftsschleifen. Die ARGE der Christbaumproduzenten garantieren damit als einzige durch ihre Gütesiegel Weihnachtsbäume aus österreichischer Produktion. Franz Raith, Obmann ARGE NÖ Christbaumbauern und Sprecher der österreichischen Christbaumbauern: „Wer sicher gehen möchte, Qualität aus Österreich zu kaufen, sollte daher auf die Herkunftsschleife der Bauern achten.“
 Die niederösterreichischen Bauern haben ein strenges Kontrollsystem. Raith: „Missbrauch mit unserer Schleife wird bei uns hart bestraft! Pönalen bis 10.000 Euro und der Ausschluss aus unserer Arbeitsgemeinschaft sind die Folge.“ Jede Schleife ist mit einer fortlaufenden Seriennummer versehen. Raith: „Daran lässt sich der Baum vom Verkaufsort bis zum Acker zurückverfolgen.“ 

Bäume vom Bauern: Heuer wegen viel Regen besonders frisch
Raith: „Durch den regenreichen Herbst haben die Christbäume heuer besonders viel Wasser gespeichert und werden dadurch lange halten!“
Die meisten Christbäume werden erfahrungsgemäß in den letzten drei Tagen vor Weihnachten gekauft. Raith: „Wir Bauern haben genug schöne Bäume für alle. Wer aber sehr konkrete Vorstellungen von seinem Traumbaum hat, sollte ihn früh kaufen. Denn am Anfang ist die Auswahl am Größten. Wenn man ein paar simple Dinge beachtet wird man dann auch noch lange Freude mit seinem Baum haben.“

Tipps zum Baumkauf: So erkennt man einen frischen Baum
Nur ein frischer Christbaum behält die Nadeln bis lange nach Weihnachten. Karl Schuster, GF ARGE NÖ Christbaumbauern: „Mit ein paar Handgriffen und offenen Augen kann jeder leicht selbst überprüfen, ob sein Christbaum ein frischer Baum ist.“

Schütteln: Den Baum kräftig schütteln. Ein frischer Baum verliert keine grünen Nadeln.

Kratzen: Ein Stückchen Rinde abkratzen. Das Holz eines frischen Baums ist darunter noch feucht.

Streicheln: Von innen nach außen über die Nadeln streichen. Der frische Baum behält seine Nadeln.

Die Herkunft: Durch die kurzen Transportwege sind heimische Christbäume frisch und behalten bis lange nach Weihnachten die Nadeln. Die Herkunft kann der Konsument an der Schleife und dem Gütesiegel der Produzenten erkennen. Es ist das einzige mit kontrollierter Herkunftsgarantie.

Foto frei zum Druck (Fotos_Noe_Christbaumschleife.zip):

(c)weihnachtsbaum.at/Nagl

NA_5884.jpg: Die Schleife der NÖ Christbaumbauern garantiert heimische, frische Bäume.

NA_5919.jpg: Heimische Christbäume – die Schleife ist Herkunftsgarantie – sind im Durchschnitt nur 40 km gereist und werden erst kurz vor Weihnachten geschnitten.

NA_6611.jpg: Franz Raith, Obmann der ARGE NÖ Christbaumbauern, freut sich über den regenreichen Herbst. Die Nadeln der NÖ Christbäume werden dadurch besonders lange halten.

Rückfragen, Interviewpartner und Fotos:

Christine Steindorfer (i.V. Verena Brandtner)

0699/17177404, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!