Oberösterreichische Christbaumbauern

Beitragsseiten

 

Die OÖ Christbaumbauern sind ein eigenständiger Verein mit Sitz Auf der Gugl 3, 4021 Linz und werden von der Landwirtschaftskammer OÖ betreut.

Geschäftsführer: Dipl. Ing. Johannes Wall
Tel. 050/6902/1435,Fax 050/6902/91435, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Obmann: Ignaz Hofer, Tel. 0664/3117485, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Oberösterreichschleife

Die oberösterreichische Christbaumschleife oder das Plakat garantieren für einen frischen, heimischen Christbaum aus OÖ.
Service wird bei den OÖ Christbaumbauern groß geschrieben: An allen Verkaufsplätzen werden die Bäume kostenlos eingenetzt. Bei den meisten Mitgliedern kann Ihr Baum bei Bedarf auch kostenlos zugespitzt werden.


 Oberösterreichische Christbaumfreunde auf facebook.

Motorsäge statt Mikro: LT1 Moderatorin fällt Christbaum

 


Christbaum vom Bauern aus der Region

 Einen Monat vor dem Heiligen Abend haben die Vorbereitungen für den Christbaumverkauf bei den Bauern längst begonnen. Bei den OÖ Christbaumbauern waren die letzten Wochen geprägt von der Tannenreisig-Produktion zuerst für Allerheiligen, danach für die Adventkränze. Die Christbäume für den Verkauf sind bereits ausgesucht. Die meisten der 140 oberösterreichischen Christbaumbauern mit ihren 550 Hektar Christbaum-Flächen beginnen in der letzten Novemberwoche mit dem Schneiden. Der Christbaum ist eine fest verankerte Tradition in den österreichischen Weihnachtsbräuchen. In drei von vier oberösterreichischen Haushalten wird auch heuer am Heiligen Abend ein geschmückter Baum erstrahlen. Beim Verkauf achten die Christbaumbauern auch heuer auf die aktuellen Corona-Hygienevorschriften.

„Der Lockdown hat kurzzeitig die Frage aufkommen lassen, ob man bei den bäuerlichen Direktvermarktern, zu denen auch die OÖ Christbaumbauern zu rechnen sind, heuer überhaupt einen Adventkranz, Reisig oder einen Baum kaufen kann. Die Christbäume werden im Wesentlichen im Freien verkauft, weshalb die Ansteckungsgefahr eher gering ist. Nichtsdestotrotz achten die Christbaumbauern auf die vorgegebenen Corona-Hygienevorschriften. Die Einhaltung der 3G-Regel, das Tragen einer FFP2 Maske, Abstände von zwei Metern, Desinfektionsmittel-Spender sowie genügend Verkaufsplatz auch für mehrere Kunden, etc. sind selbstverständlich“, erläutert Karl Grabmayr, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer OÖ.

 Weitere Informationen >>


Allgemeine COVID-Informationen

Der bäuerliche Abhofverkauf und die bäuerliche Direktvermarktung von Christbäumen und Schmuckreisig kann in der Lockdownzeit stattfinden. Dies ist in der neuen 5.COVID-19-Notmaßnahmenverordnung unter § 7 (6) Z 2 als Ausnahme erlaubt. Das Gesundheitsministerium hat bereits während des letzten Lockdowns mit Schreiben vom 19.11.2020 bestätigt, dass auch andere Waren wie zB. Adventskränze, Schmuckreisig, Misteln und Christbäume verkauft werden dürfen.

Beim Betreten von Betriebsstätten, Arbeitsorten und öffentlichen Orten sowie bei Zusammenkünften und bei der Benützung von Verkehrsmitteln ist darauf zu achten, dass zwischen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens zwei Metern eingehalten wird bzw. werden kann.
In OÖ gilt zusätzlich: Auf allen Märkten ist die Konsumation von Speisen und Getränken am gesamten Areal untersagt. Von allen am Areal befindlichen Personen ist – auch im Freien – eine Maske zu tragen.

Kundenbereiche und Märkte im Freien:

Das Betreten des Kundenbereichs von Betriebsstätten ist nur unter folgenden Voraussetzungen und Auflagen zulässig:
- Es dürfen nur Waren angeboten werden, die dem typischen Warensortiment der nicht vom Betretungsverbot umfassten Betriebsstätten des Handels (zB Lebensmittelhandel und Direktvermarkter) entsprechen.
- Kunden haben eine Maske (FFP2-Maske) zu tragen.
- Das Betreten der Verbindungsbauwerke einschließlich Gang-, Aufzugs-, Stiegen- und sonstiger allgemein zugänglicher Bereiche ist für Kunden ausschließlich zum Zweck des Durchgangs zu den Kundenbereichen der Betriebsstätten zulässig.

Verhaltensregeln für den Besuch und Betrieb von Bauern- und Wochenmärkten

1.) Halten Sie zwischen Ihnen und den Miteinkaufenden einen Mindestabstand von zwei Metern ein.
2.) Bilden Sie Wartenschlangen an Ständen, an denen besonders viel los ist und achten Sie auch dabei ebenso auf den notwendigen Mindestabstand.
3.) Sowohl Standbetreiber als auch Kundinnen und Kunden sind verpflichtet, Masken (FFP2-Masken) zu tragen. Die Verwendung von Einweghandschuhen sowie die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln bei den Verkaufsständen wird empfohlen.
4.) Die Veranstalter werden ersucht, die Abstände zwischen den Ständen bzw. Verkaufshütten – sofern das möglich ist – zu erhöhen.
5.) Die Standbetreiber können weitere Vorkehrungen zur Reduktion des Infektionsrisikos – wie et-was Schutzscheiben zwischen Stand und Einkäufer – treffen.
6.) Die Konsumation von Speisen und Getränken am gesamten Areal untersagt.
7.) Die Einkäufe sollen zügig erledigt und die Verweildauer am Markt damit so kurz wie möglich gehalten werden.
8.) Einkaufen oder anbieten dürfen nur Personen, die gesund sind und keine Symptome einer Infektionskrankheit zeigen.
9.) Personen, die zur Risikogruppe zählen – insbesondere ältere Menschen – sollen ihre Einkäufe nach Möglichkeit vorbestellen und/oder von Menschen aus ihrem nahen Umfeld erledi-gen lassen. Wenn dies nicht möglich ist, müssen Einkäufe zügig erledigt werden.
10.) Die Betreiber von Märkten werden ersucht, Standinhaber und Kunden regelmäßig auf die Ein-haltung dieser Verhaltensregeln hinzuweisen.

(Quelle: Infoblatt „Mit Sicherheit auf Märkten einkaufen“, Bundesministerium Landwirtschaft, Regionen und Tourismus bzw. Bundesministerium für Inneres)

 

 


Unsere Kooperationspartner

ÖAMTC-Oberösterreich

OÖNcard 
Für Clubmitglieder gibt es heuer noch ein ganz besonderes Zuckerl. Mit dem Gutschein, den Sie exklusiv im oberösterreichischen auto touring Dezember finden, erhalten Sie 10 % Ermäßigung beim Kauf eines heimischen Weihnachtsbaumes. www.oeamtc.at

Radio Arabella

Herrlich frischer Tannenduft zieht von 1. bis 7. Dezember 2021 durchs Radio Arabella-Studio! Gewinnen Sie mit Radio Arabella Ihren persönlichen Christbaum von den Oberösterreichischen Christbaumbauern. Zum Gewinnspiel>>

Heute 

 
Mit der Tageszeitung „HEUTE“ können Sie Ihren Traum-Baum gewinnen! Den Gutschein können Sie bei einem der OÖ Christbaumbauern einlösen. 

Radio Oberösterreich

Radio Oberösterreich
Ein wichtiger Kooperationspartner ist auch das Radio Oberösterreich. Hier läuft regelmäßig unser Werbespot

Klicken Sie hier>>

 Life Radio


Life Radio - Adventkalender
Life Radio - Christbaum-Verkaufsstart

 


Sei so Frei

Das oberösterreichische Christkind setzt sich für Menschen anderer Kulturen ein

 1 € spenden = 2 Bäume in Tansania
Bei Sei So Frei OÖ setzt sich das oberösterreichische Christkind für Menschen anderer Kulturen ein.

Im Advent 2021 beteiligen sich wieder zahlreiche Christbaum-Verkaufsstände in ganz OÖ an der Sei So Frei-Spendenaktion „Mein Christbaum trägt Früchte“. Mehr Infos dazu finden Sie hier: https://ooe.seisofrei.at/christbaumaktion2021/

„Mein Christbaum trägt Früchte“ ist eine bereits langjährige Aktion, die sich der Wiederaufforstung, dem Umweltschutz und vor allem dem Erhalt des Lebensraumes und der Ernährung vieler Familien in Tansania widmet. >> Über „neue Bäume“ in Tansania

 
Schüler voller Freude über die erhaltenen Baumsetzlinge:

Baumsetzlinge werden an Projektgruppen verteilt:

Eine Schule freut sich über die Möglichkeiten mit den erhaltenen Baumsetzlingen:


-10% Aktion mit dem ÖAMTC

 

Für Clubmitglieder gibt es heuer noch ein ganz besonderes Zuckerl. Mit dem Gutschein, den Sie exklusiv im oberösterreichischen auto touring Dezember finden, erhalten Sie 10 % Ermäßigung beim Kauf eines heimischen Weihnachtsbaumes. Mehr Infos auf www.oeamtc.at

Die Verkaufsstellen, bei denen Sie die 10% Ermäßigung einlösen können, sind dem Symbol "OÖ Gutschein" gekennzeichnet.

OÖNcard


Wissenswertes

Weihnachten findet in Russland am 7. Januar statt. Dieser Tag entspricht im Julianischen Kalender dem 25. Dezember. Es gibt in Russland die Tradition vom Väterchen Frost.  Auch in anderen osteuropäischen Ländern gibt es diese Tradition. Väterchen Frost kommt mit seiner Enkelin, Schneemädchen, in einem Schlitten, der von drei Pferden gezogen wird und bringt den Kindern Geschenke. Weihnachten anderer Kulturen >>